Fantreffen
"

Braunlage 2005    images/avatars/avatar-2907.gif                            

seit 1996 verbindet uns eine Freundschaft mit dem Braunlager Eishockey Fan-Club Power Bullys. In der Aufstiegsrunde zur 2.Liga Nord kam es zu dieser Schicksalshaften Begegnung. Die Wölfe unterlagen damals in einem der wohl besten Spiele der EJD-Vereinsgeschichte dem Profikader der Harzer mit 4-6 Toren. Doch die tolle Stimmung in der Halle und das beherzte Auftreten der EJD hatte auch die mitgereisten Zuschauer aus Braunlage beeindruckt. 




Die Wild Wolves am Tage der Ankunft beim vorerst letzten Treffen der Power Bullys. Noch sind alle bei bester Gesundheit, doch nur ein Tag später sahen die Gesichter schon wesentlich gezeichnetter aus.


Von diesem Tag an gab es regen Kontakt unter den beiden Fangruppen. In den Play Offs trafen dann beide Teams noch einmal aufeinander und dieses Spiel wird niemand der damals dabei gewesen ist bis heute vergessen. Mit dem letzten Aufgebot reisten die Wölfe in den Harz, mit 23-0 wurden unsere Jungs zurück ins Ruhrgebiet geschickt doch gab es an diesem Abend nur einen Gewinner und der hieß EJ Dorsten. Die 1700 Fans hatten schnell  gemerkt das die angereiste Schaar der verbliebenden Dorstener-Cracks keinerlei Chance hatten und trotzdem feierten die Zuschauer die Dorstener Mannschaft mit stehenden Ovationen.

Die etwa 40 mitgereisten Dorstener Zuschauer konnten sich an diesen Abend sicher sein, das Bier das Du hier trinkst geht auf einen Braunlager. Mit Schierker Feuerstein und Feldschlößchen wurde noch bis tief in die Nacht gefeiert. Von diesem Tag an waren wir dann auf den Treffen der Power Bullys in jedem Jahr präsent. Diese Verantstaltung entwickelte sich zu Deutschlands größten Fanmeeting, über 1000 Fans aus der gesamten Republik und auch Supporters aus Dänemark, Schweden oder der Schweiz waren viele Jahre lang zugegen. 




Zu fortgeschrittener Stunde scheint der legendäre ECD und EJD Stadionsprecher Axel, auch nicht mehr ganz alleine zu sein.



Im Jahre 2005 war dann zunächst einmal das vorläufige Ende dieser traditionellen Fanfeierlichkeit angesagt. Doch jeder der sich an dieses Jahre erinnert wird gern daran zurückdenken.

Hier studieren die Wild Wolves ein griechisches Volkslied ein. Die Helenen werdens uns verzeihen, ich gelobe so etwas in meinen jährlichen Kreta Urlaub tunlichst zu unterlasse.






Ich habs früher schon einmal gesagt und ich werde es immer wiederholen, was Alkohol aus Leuten machen kann, Junge, Junge.



Ein Bild mit Historiencharakter, eine Woche später zog die EJD den Verein aus dem Spielbetrieb endgültig zurück. Die gute Stimmung war jedoch nicht gespielt, bei Sex on the Beach und anderen Kaltschalen ging es bis zum Sonnenaufgang auf dem Festgelände rund.




Maike, immer gut  gelaunt, wie wir sie in all den vielen Jahren kannten.



Prost, wie man sieht scheint Blackpearl der Ouzo im Becher mit Strohhalm zu munden, oder war es doch nur Cola Light?



Wolfgang, ansonsten ein bekannter Tattoo Spezialist sucht bereits nach einem Opfer, es soll ein Wolf werden und zwar mitten auf der Stirn. Nach guten Zurenden und dem Verzehr von einigen Bierchen haben wir ihn dann dazu überreden können von seinem Ansinnen Abstand zu nehmen.




Abschlußfeuerwerk, die Fans aus Ambri (Schweiz) haben wieder einmal alle Register gezogen und man konnte teilwesie die Hand vor Augen nicht sehen, so viel Rauch hatten die Bengalos erzeugt.



                                                                                                                             


Hopper Tour nach Leuven in Belgien


Auf zahlreichen Fan Clubtreffen sind wir schon von Beginn an zugegen. Zu Zeiten des EC Dorsten waren die Penaltykiller, unser Vorgänger Fan Club in der gesammten Republik unterwegs und pflegten dort ihre Freundschaften.
Auf dieser Seite gehen wir auf die jüngsten Reisen ein, aber auch Fortos und Berichte aus den schönen neunziger Jahren werden in dieser Kategorie nach und nach folgen.
Als bekennde Ice Hopper fahren wir natürlich auch ins Ausland. Belgien ist z.B. ein Zielort den wir schon desöfteren angesteuert haben. 2003 war unser Zielort Deurne, 2006 gings dann nach Leuven. Eine ganze Busladung voller "normarler Leute" gut bewaffnet mit diversen Kaltgetränken machte sich auf den Weg in die belgische Kleinstadt. Hier ein paar Eindrücke von dem Fantreffen.

Solingen und Dorstener Hopper, Olliver Muhr und unser Eddy stellen sich dem Blitzlichtgewitter der internationalen Presse. Der Iserlohner mittendrin.



Werner aus Köln mit seinem Lieblingsgetränk, nach dem Genuß dieser Flasche edelen Gerstensaftes muss der Gute doch tatsächlich das WC im Bus aufsuchen, Gerüchten zufolge soll er dort eine Stunde verbracht haben. Anscheinend hat der Inahlt dieser Fasche dem Körper doch etwas zugesetzt.



Huch, erwischt, Bonsai aus Oberhausen ist jedenfalls noch nicht in Festtagsstimmung.



Werner aus Köln und Andreas65 aus Oberhausen

 
Werbung
 
"
Letzte Aktualisierung
 
2.Mai 2012
Die eislose Zeit ist vorbei
 
 

 

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=